Streiken für den Klimaschutz!

Junge Leute wissen, dass ihre Zukunft auf dem Spiel steht. Die bedrohlichen Klimaveränderungen zeigen sich heutzutage noch als besonders schöne, warme Sommer. Die dürrebetroffenen BäuerInnen werden leicht vergessen und der  Rest der Welt sowieso...

Aber so idyllisch wird es nicht bleiben, wir übergeben der Jugend eine schwere Bürde. 

Spätestens in der Lebenszeit unserer Kinder und Enkel wird sich fast alles ändern, wenn nicht die Klimaemissionen ganz deutlich gesenkt werden:


"Fridays for Future" ist eine Bewegung, deren Zukunft noch offen ist. Aber sie ist wie ein Lackmus-Text. Die Reaktionen darauf sind oft dermaßen entlarvend, dass manche Politiker dafür sofort geschasst werden müssten, wenn wir noch einigermaßen der Aufklärung und der Demokratie verpflichtet sind. Egal, ob die Bewegung "alles ändert" oder sogar nur "im Sande verläuft" - sie hat die Diskussion dazu angestoßen.

Die eben genannte Alternative wurde als Frage in einer Internet-Live-Abstimmung gestellt: Man konnte die eigene Antwort zwischen diesen Alternativen einordnen. Wenn man nach Durchschnitten schaut, zeigt der Zeiger nach 116 Personen weit in den Bereich "Wird sich im Sand verlaufen". Die konkrete Verteilung zeigte, dass diese Frage total polarisiert: bei beiden Polen waren sehr viele Leute (bei ersterem mehr), nur wenig irgendwo in der Mitte oder dazwischen.

Diese Bewegung "stört" einerseits viele, so dass sie extrem ablehnend reagieren, bei anderen zieht sie die fast schon verlorenen Hoffnungen auf sich. Ich denke, dass es wie meist in solchen Fällen zu einer Ausdifferenzierung kommen wird. Einige radikalisieren sich, weil sie begreifen, dass sie 1. nicht nur fordern, sondern selbst aktiv werden müssen und 2. dass nicht nur die Energieversorgung und das Verzichten auf Flüge wichtig sind, sondern unsere gesamte Lebens- und Wirtschaftsweise geändert werden muss. Andere wiederum werden sich mit weichgespülten Lösungsansätzen wie einer Neuauflage der AGENDA 21 zufrieden geben. Allerdings wird die Problematik immer drängender werden, so dass eine dauerhafte Befriedung nicht zu "befürchten" ist.

Mittlerweile haben auch Eltern gemerkt, dass sie ihre Kinder nicht alleine lassen können: "In Thüringen streiken jetzt auch die Eltern mit!"

Spätestens hier wird es brenzlig: Wie viele Eltern meinen, sich das beruflich leisten zu können? Und wie lange? Ich wünsche allen, die sich beteiligen, Mut und Kraft und vor allem auch genügend Unterstützung aus dem Umfeld. Kindern, wie Erwachsenen... Wer selbst nicht mittun kann, kann sich mindestens für solche Unterstützungsnetze einsetzen!

Eine weitere Möglichkeit der eigenen  Aktivität ist die Beteiligung an dem Netzwerk "extinction rebellion".

Und damit die Demos nicht nur Latschdemos im alten Stil bleiben, können die Erfahrungen anderer radikaler Aktionen aufgegriffen werden.



Trackbacks

    Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: (Linear | Verschachtelt)

    Noch keine Kommentare


Kommentar schreiben


Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

 
Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!